Gymnasiumstraße 1, 63667 Nidda 06043 962 70 info@gymnasium-nidda.de

Berichte & Presseveröffentlichungen

In dieser Kategorie werden Berichte und Presseberichte veröffentlicht. Die Berichte sowie den Pressespiegel aus den Jahren 2021 und zuvor finden sie auf unserer alten Website.

Zu Beginn dieses Schuljahres wurde in den 9. Klassen wieder besonders viel gelesen. Es galt, in allen Klassen einen Klassensieger zu ermitteln, der am diesjährigen „Concours de lecture de Hesse“ - am hessischen Vorlesewettbewerb - das Gymnasium Nidda vertreten wird. Am Mittwoch, den 6. April, trafen sich die Klassensieger mit der Jury, bestehend aus den Französischlehrerinnen Frau Crews, Frau Menke und Frau Papp.

Nicole Kammerloch (9b) ist die glückliche Schulsiegerin, die sich für Ihr hervorragendes und lebendiges Vorlesen über eine Urkunde und einen Gutschein von der Buchhandlung Henrich freuen konnte. Sie hat sich somit für die Teilnahme am „Concours de lecture – Au plaisir de lire“ auf Hessenebene qualifiziert, der am 6. Juli 2022 stattfindet. Félicitations et bon courage!

 Ausflug des Physik-Vorleistungskurses zur Uni Mainz

Am Samstag, den 02.04.2022 um 07 Uhr morgens am Bahnhof in Nidda: Der Physik-Vorleistungskurs von Herrn Felix Weber trifft sich sehr ausgeschlafen und macht sich auf den Weg zur Universität in Mainz. Dort fand eine Vorlesung über Neutrinos und das IceCube Labor am Südpol statt. Neutrinos sind ganz kleine Elementarteilchen (viel kleiner als ein Elektron!) und sind nur ganz schwer zu detektieren, da sie praktisch durch alles durchfliegen können. Pro Sekunde fliegen circa 60 Milliarden Neutrinos von der Sonne durch deinen Daumennagel! Trotz dessen würde es uns ohne diese kleinen Neutrinos gar nicht geben und das ganze Universum würde anders aussehen. Im IceCube Labor am Südpol wird versucht, mehr über diese kleinen Teilchen herauszufinden. In einem riesigen, ein Kubikkilometer großen Detektor, der tief im antarktischen Eis verbaut ist, wird dazu sehr spannende Forschung betrieben!

„Es ist wie ein Krieg in meinem Kopf“ – Gymnasium Nidda gedenkt den Ukrainern

Der Krieg in der Ukraine veranlasste die Schulgemeinde des Gymnasiums Nidda, ein klares Statement zu setzen: „Auch wir als Schule möchten uns deutlich für ein tolerantes und respektvolles Miteinander aller Völker positionieren und in diesen schweren Zeiten unserem Wunsch nach Frieden Ausdruck verleihen. Wir halten dies für sehr wichtig, da uns alle die gegenwärtige politische Situation Sorgen bereitet und das Schicksal der Betroffenen sehr bewegt“, verdeutlichte die Schulleiterin Alexa Heinze. Aus diesem Grund haben die Lehrkräfte des Faches Religion eine kurze Friedensandacht vorbereitet, die alle, ungeachtet der Herkunft, des Glaubens oder politischer Überzeugungen, in Gedanken bei den Menschen sein lassen sollte, die gegenwärtig so viel Leid erfahren müssen. Neben musikalischen Elemente zeigten vor allem die Beiträge der Schüler/innen, wie groß die Anteilnahme ist. Leonie Frech aus der Klasse 9d teilte daher ihre Gedanken mit der Schulgemeinde: „Bilder von verletzten Kämpfern, auseinandergerissene Familien, zerstörte Städte und eine ständige Ungewissheit - der Krieg in der Ukraine betrifft uns alle. Was, wenn die unglaublich starken Ukrainer/innen ihr Zuhause, ihre Träume, ihre Familie und ihre Hoffnung aufgeben müssen? Was, wenn Putin den Kampf gegen die Ukraine auch gegen andere Länder fortsetzt? Was, wenn auch hier militärischer Krieg ausbricht? Und was, wenn plötzlich auch unsere Grundversorgung gefährdet ist? Die Ungewissheit für die nächsten Stunden, Tage und Jahre und das Gefühl der Hilflosigkeit in Verbindung mit dem Wissen, dass die Erde sich weiterdreht und das Leben weitergehen muss - es ist wie ein Krieg in meinem Kopf.“

Um die Menschen in der Ukraine nicht nur in Gedanken zu unterstützen, startete das Gymnasium Nidda zudem eine gemeinsame Sammelaktion. Nicht nur Geldspenden, auch Sachspenden werden hier über verschiedenste Vereine, Hilfsbündnisse und Organisationen an die Menschen gehen, die im Moment jede Hilfe brauchen. Mit all dem verbunden bleibt die Hoffnung auf eine friedliche Beilegung des Konflikts. Diese Hoffnung sollen auch die zahlreichen Friedenstauben, die die Klassen individuell gestaltet haben, und die Plakate am Eingang der Schule zum Ausdruck bringen.

Lisa Hinkel

 

Seite 1 von 3

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.