Gymnasiumstraße 1, 63667 Nidda 06043 962 70 info@gymnasium-nidda.de

Berichte & Presseveröffentlichungen

In dieser Kategorie werden Berichte und Presseberichte veröffentlicht. Die Berichte sowie den Pressespiegel aus den Jahren 2021 und zuvor finden sie auf unserer alten Website.

Im Zusammenhang des Unterrichtsthemas  „Metalle reagieren mit Sauerstoff“, war es Aufgabe der Schülerinnen und Schüler ein gezeigtes Experiment „verschiedene Metallpulver reagieren mit Sauerstoff“ mal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Hierbei sollten die Schülerinnen und Schüler aus Sicht eines Metallteilchens die Reaktion des Metalls und Sauerstoff in einer eigens angefertigten Geschichte darstellen. Es sind wirklich tolle Geschichten und Gedichte herausgekommen. Viel Spaß beim Lesen! Mit freundlicher Genehmigung der 9c!

Text von Kerstin Schäfer

Bilder zum Vergrößern anklicken!

372 Seiten und alles Gedichte??? Kann man sowas lesen? Ja, man kann... Wenn die darin erzählte Geschichte spannend ist und die Gedichte – auch typographisch - phantasievoll mit der Sprache spielen, wenn der Förderverein die Anschaffung des Romans finanziert und eine Begegnung mit der Autorin möglich ist, lässt sich auch ein Versroman mit Motivation und Gewinn lesen...

So bewiesen von der 10c. Das Frankfurter Literaturhaus ermöglichte im Rahmen seines Programms „Wörtermeer“ die Teilnahme an einer Lesung mit Chantal-Fleur Sandjon, die aus ihrem erst im vergangenen Juli erschienenen Roman „Die Sonne, so strahlend und Schwarz“ las. Als Vorbereitung darauf hatten sich die Schüler und Schülerinnen und ihre Deutschlehrerin Frau Hocke mit dem Roman und seiner eigentlich harten Thematik befasst: Ein 17 Jahre altes Mädchen, Opfer häuslicher Gewalt, schwarz und verliebt in ein anderes Mädchen, versucht, sich ein neues Leben aufzubauen. Wie das – mit all den damit verbundenen Rückschlägen - gelingt, schildert der Roman in seiner poetischen und dennoch leicht zugänglichen Sprache. Und er „entblößt“ damit seine Figuren nicht, wie Chantal-Fleur Sandjon bei der Lesung betont, sondern zeigt – auch mittels der Schönheit der Form - vielmehr ihre Kraft und Resilienz.

Die Lesung am 24. November im Literaturhaus belohnte die Vorarbeit: Die Gedichte entfalteten im Vortrag erst richtig ihren Klang und ihren Rhythmus. Und das Konzept der Veranstaltung überzeugte: Die Autorin erzählte im lebendigen Dialog mit den Zuhörer/innen und unterstützt von Fotos von ihrer eigenen Biographie und ihrer Arbeitsweise, stellte die Figuren des Romans vor sowie die real existierenden Personen, denen als Opfer von Rassismus im Text ein Denkmal gesetzt wird. Auch die 10c war mit Fragen und Antworten präsent – und trug zwei der „Belohnungsleuchtsternchen“ davon, die die Autorin mit Bezug auf eine Stelle in ihrem Text verteilte...

Zuletzt signierte Chantal-Fleur Sandjon die Romane – und staunte über die vielen Post its der fleißigen Zehntklässlerinnen (so viele habe sie in noch keinem ihrer Bücher gesehen)... Jedes der Exemplare (dem Förderverein sei hier nochmals ausdrücklich für die Unterstützung gedankt) erhielt eine eigene Widmung. Eine der schönsten vielleicht: „Lass es leuchten!“

Seite 1 von 6

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.