Schulgemeinde des Gymnasiums begrüßt mit Feierstunde und Gottesdienst ihre
neuen Mitglieder


Was Lernen mit dem Hausbau zu tun hat, wurde nun den 98 neuen Schülerinnen und Schülerinnen der fünften Klassen mit auf den Weg gegeben, die ihre Schulkarriere nun auf dem Gymnasium Nidda fortsetzen. Mit einem Festgottesdienst und einer feierlichen Aufnahme im Bürgerhaus versprach die Schulgemeinde ihre Unterstützung in allen Lagen des Schullebens und zeigte den Neuankömmlingen mit zahlreichen Aktivitäten, was das Schulleben zu bieten hat.


Schulleiterin Alexa Heinze hielt den Blick bereits fest in die Zukunft gerichtet: „2028 werdet ihr eure Abiturprüfung bestanden haben, dann wird es schon wieder eine Rede geben.“ Als Gegenstand für die aktuelle hatte sie eine Geschichte von Ajahn Brahm gewählt: Ein buddhistischer Mönch muss zum ersten Mal eine Mauer bauen. Trotz intensiver Bemühung sitzen einige Steine nicht perfekt. Es dauert lange, bis er durch den Kommentar eines Besuchers erkennt: Es gibt nicht nur diese beiden Steine, sondern auch „998, die perfekt sitzen“. Im Blick auf das Gleichnis empfahl Heinze: „Ihr uns wir sollten nicht nur auf die Fehler schauen, was noch zu verbessern ist. Gerade die schiefen Backsteine machen das Schulleben interessant.“

„Wer behütet uns?“, stellte der Gottesdienst in der Liebfrauengemeinde die Frage und Religionskurse veranschaulichten dies: Ein Schutzhelm beugt Unfällen vor, ein Sonnenhut schützt vor Sonne, wer aber kann darüber hinaus helfen, wenn die existenziellen Fragen des Lebens mit der Ungewissheit der Zukunft konfrontieren: „Finde ich mich zurecht? Finde ich gute Freunde?“ Die Antwort in Liedform, die das Team um Stefanie Huesmann, Heidi Wallenfels und Manuel Eibach bei der Vorbereitung angelegt hatten: „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ mögen sich die Fünftklässler fühlen.


Dass Schularbeit sowohl dem Publikum als auch den Beteiligten selbst Spaß machen kann, zeigten später dann Aufführungen der Schulankömmlinge aus dem letzten Jahr: So widmete sich die Klasse 6b von Katharina Stuckert Märchen, „aber einmal anders“. Mit präsenter Darstellung, dem durchgängigen gekonnten Aufbau und Bruch von Erwartungen beim Publikum sorgten sie in ihrer Variation von Aschenputtel für ungezählte Lacher. Außerdem gab es Rotkäppchen auf Englisch, Musik von der Bläserklasse, Körperbeherrschung und Akrobatik von der Sportklasse.


Neben Brigitte Rathjens, die die Organisation der Feierstunde innehatte richtete Annette Schumpa vom Schulelternbeirat und Gebriele Schneider für den Förderverein das Wort an die Gäste. Letzterer ließ auch Spielekörbe für die Pausen da, damit man sich neben dem Mauerbau „auch richtig austoben“ kann.


Fotos: M. Hofmann

Faszination Schule

Schule ist eine Herausforderung     

... nehmen wir sie an!

Schule ist ein Abenteuer

... lassen wir uns darauf ein!

Schule ist ein Ziel

... verfolgen wir es unbeirrt!

Schule ist eine Reise

... machen wir uns auf den Weg!

(Schulprogramm 2012)

Termine

02.12.

 

Vorlesewettbewerb

05.12.

 

Mathematikwettbewerb der Jahrgangsstufe 8

18. und 19.12.

 

Weihnachtskonzerte

01.02.

 

Tag der offenen Tür

 

 

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.