Mit einer Feierstunde sagt die Schulgemeinde dem scheidenden Fördervereinsvorsitzenden „Adi-Eu“
„Leben wie ein Feuerwerk“, sang der kleine Chor zum Auftakt, zu dem die Schulgemeinde sich am vergangenen Freitag in der Mensa des Gymnasiums zusammengefunden hatte. Moderator Matthias Weidmann nutzte die Darbietung als Aufhänger, versprach ein „Feuerwerk“, dass man nun zu Hössls Ehren abbrennen werde: Und tatsächlich zeigte sich im Laufe des Abends, mit wie viel Herzblut und Kreativität die Darbietungen der Beteiligten ausgefeilt worden waren.
„Du hast dich immer wieder eingesetzt für die Belange der Schule“, lobte Weidmann und griff einmal mehr den Vergleich der Schule mit dem kleinen gallischen Dorf auf, der im Rahmen der Einsetzung von Schulleiterin Heinze im vergangenen Jahr geprägt worden war. Hössl und der Förderverein hier mit der Aufgabe des Obelix, der als Steinmetz die Bedürfnisse des Dorfes nach Hinkelsteinen befriedige. Weidmann überreichte bildgemäß eine Obelix-Spardose. Schulleiterin Alexa Heinze leitete den Vornamen Andreas vom Griechischen ab: Hier bedeutet Andreas „der Tapfere“. „Bei dir liegen Fiktion und Wirklichkeit dicht beieinander“, äußerte sie sich anerkennend über den unermüdlichen Einsatz Hössls, der „über 20 Jahre lang das Leitbild unserer Schule ganz aktiv verwirklicht“ habe.
Seine Nachfolgerin, Gabriele Schneider, hob hervor, dass Hössl maßgeblich dafür verantwortlich gewesen sei, dass „Geldmittel immer sinnvoll und zweckmäßig eingesetzt worden sind.“ Sie freute sich, eine Premiere durchführen zu dürfen: Die Einsetzung zum „1. Ehrenvorsitzenden“. Justus Rathschlag äußerte sich für die Schülerschaft: „23 Jahre! Das macht auf einen 18-Jährigen großen Eindruck!“
Im Anschluss gaben sich die verschiedenen Fachgruppen mit Darbietungen ein Stelldichein. Ein Highlight dabei der Film der Fachschaft Französisch: Anmoderiert von Ursula Onasch-Zwingmann machte zunächst deutlich, wie viele Begriffe das Französische für „Geschmack und Stil“ besitze. Eine filmische Modenschau zeigte im Anschluss verschiedenste „Looks“ und kulminierte im unnachahmbaren „Look Hössl“.
Dabei wurde immer wieder die Beziehung hergestellt zu den Möglichkeiten, welche durch Mittel des Fördervereins im Schulleben geschaffen wurden. Ethik und Religion widmeten sich dem Thema „Abschied“ aus verschiedenen Perspektiven, das Darstellende Spiel bescherte eine Tanzperformance. Die Lateiner verkleideten Hössl als Römer, die Gruppe Englisch zeigte „Life at Gymnasium Nidda“, Sport und Politik präsentierten einen Film, von der Fachgruppe Deutsch gab es ein Gästebuch. Die Kunst hatte eine Dokumentation der verschiedenen Ausstellungen in der Vergangenheit erarbeitet und die Schülerfirma überreichte einen Anteilsschein. Auf Holzpferdchen zeigte die Reit-AG vor den Festgästen ihr Können. Nicht fehlen durfte selbstverständlich die Musikklasse, die Musiklehrer Christian Maul und Miriam Brause begleiteten den Abend außerdem selbst musikalisch, unter anderem mit einem Medley zu den „Stones“.
Bibliotheksleiterin Katrin Landmann machte nach einer „Kettenreaktion“ der Naturwissenschaften im Video abschließend deutlich: „Ohne den Förderverein wäre die Schulbibliothek nicht, was sie wäre. Und sie macht unser Gymnasium richtig schön bunt.“
 
Text und Fotos: Hofmann
 
 

Ankündigungen

Faszination Schule

Schule ist eine Herausforderung     

... nehmen wir sie an!

Schule ist ein Abenteuer

... lassen wir uns darauf ein!

Schule ist ein Ziel

... verfolgen wir es unbeirrt!

Schule ist eine Reise

... machen wir uns auf den Weg!

(Schulprogramm 2012)

Termine

08.06.   Unterstufenfest
14.06.   Zeugnisvergabe Abiturienten
15.06.   Abiball

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok