Gymnasium Nidda begrüßt Neuzugänge mit einem Einschulungsgottesdienst und Feierstunde

 

Neuanfänge sind nicht immer nur etwas Schönes, haben sie doch auch mit Ungewissheiten und Unsicherheit zu tun. Das gilt sicher auch für die eine oder den anderen der insgesamt 128 neuen Schülerinnen und Schüler von 17 verschiedenen Grundschulen, die nun am Gymnasium Nidda ins fünfte Schuljahr starten. Dass sie aber dabei alle Unterstützung der Schulgemeinde erwarten dürfen, machte diese ihnen mit einem Begrüßungsprogramm am Dienstag sehr deutlich.

 

„Wir sind gespannt, was in euch steckt!“, äußerte sich die kommissarische Schulleiterin Alexa Heinze bei ihrer Ansprache im Bürgerhaus und verlieh ihrer Freude Ausdruck, dass fünf Klassen gebildet werden konnten. Sie appellierte mit einem Gleichnis für ein aktives und offenes Aufeinanderzugehen: „Wir haben es ein Stück weit in der Hand, das Zusammenleben mit den anderen zu gestalten.“

 

Die Orientierung in den ersten Tagen war auch der Gegenstand des Einschulungsgottesdienstes, der sich dem Motiv des Labyrinths verschrieben hatte: Hier erinnerten sich Schülerinnen der sechsten Klasse an Besuche auf dem Bio-Bauernhof und die Klassenfahrt wie an „blühende Blumen auf dem Weg“. Aber auch an schwierigere Momente wie Klassenarbeiten und Noten, Unsicherheiten „wie mit einer Augenbinde“ sind Bestandteile eines Schullebens und mögliche Irrwege. Als Zeichen für die Hilfe bei der Orientierung bekamen die Neuen am Gymnasium einen Kompass überreicht. Organisiert worden war der Gottesdienst von Religionslehrerinnen der fünften Klassen im vergangenen Jahr, den Ablauf gestalteten die Pfarrer Manuel Eibach und Mathias Miedreich.

 

Dass Lernen unbedingt auch mit viel Spaß vonstatten gehen kann, zeigten Darbietungen der ehemaligen fünften Klassen im Bürgerhaus: Hier sangen sie „No roots“, klatschten gemeinsam mit dem Publikum zu den Klängen des „German Clockwinder“, orchestrierten ein Musikstück perkussiv mit Plastiktüten, die Profilklassen Sport und Musik zeigten erfolgreich, was sie in ihrem ersten Schuljahr am Gymnasium an Fähigkeiten erwerben konnten.

 

„Ferien sind was Schönes“, hielt der Vorsitzende des Fördervereins, Andreas Hössl fest, und wies in einer humorvollen Ansprache darauf hin, dass nun der „Ernst des Lebens“ beginne. Damit der aber für den Jahrgang, der sicher schon jetzt den „Rekord im Hitzefrei“ innehabe, einen Ausgleich finden kann, überreichte er Spielekörbe für die einzelnen Klassen. Zum „Start der zweiten Schuletappe“ begrüßte auch Gabriele Schneider, die Schulelternbeirätin, die Kinder. Im Hinblick auf die bevorstehende Zeit bis zum Abitur machte sie den Eltern ihre eigene Erfahrung deutlich: „Das geht alles viel schneller als man das ursprünglich dachte.“


Termine

06.09.    Vernissage Cornelia vom Hofe
18.09.   Vorstellung der Schülerfirma um 16:00 Uhr in der Mensa
24.-28.09.   Wander- und Projektwoche
07.11.   Irish Actors
19.-21.11.   Young Americans
06.12.   Mathematikwettbewerb
18.12.   Weihnachtskonzert Echzell
19.12.   Weihnachtskonzert Nidda
31.01.   Pädagogischer Tag

 

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok