Auf ganz andere, praktische und intensive Art und Weise konnten in der letzten Woche vor den Herbstferien die Schülerinnen und Schüler am Gymnasium Nidda ihre Unterrichtsschwerpunkte kennen lernen. Für die Schüler, die sich nicht auf Fahrten oder in einem Betriebspraktikum befanden, bot sich dabei ein breites Spektrum an Angeboten unter anderem aus den Bereichen Kunst, Handarbeit und Sport.
Das Jahr schreitet voran und damit rückt auch schon das Weihnachtsfest wieder näher: Erste Schritte in Richtung Geschenke für Eltern oder Großeltern konnten die Teilnehmer des Linoldruck-Workshops unternehmen. Nach der Auswahl eines ansprechenden Motivs aus der Stadt und Umgegend von Nidda erfolgte zunächst die Übertragung auf Transparentpapier und anschließend auf die Linolplatte: „Man musste dabei beachten, dass das Bild spiegelverkehrt übertragen wird und genau arbeiten“, erinnerte sich eine Teilnehmerin an die besonderen Herausforderungen. Auch das Schneiden der Linolplatte erforderte besondere Vorsicht: wegen der Verletzungsgefahr. Die professionell anmutenden Ergebnisse des abschließenden Drucks entschädigten dann aber für alle Mühen.
 
 
Geschicklichkeit war auch bei den anderen Projekten für die sechsten und siebten Klassen gefordert: Es wurden je nach Einwahl Mützen gehäkelt, „Puscheltiere“ aus Wolle hergestellt, Pop-Art-Porträts umgesetzt, Erste Hilfe bei Notfällen erprobt, Adventskalender und Flugzeuge gebastelt, Handball, Tennis oder Gesellschaftsspiele gespielt. Den Auftakt der Woche hatte indes der traditionelle Sponsorenlauf gebildet: Hier sammeln die Schülerinnen und Schüler Runden um den Paddelteich und werden für jede mit einem bestimmten Betrag von ihren Sponsoren, meist Eltern und Anverwandte, belohnt. Die gesammelten Gelder kommen der „Foundation human nature“ zugute.
Wissenschaftlicher wurde es für die Klassen der Jahrgangsstufe 9: Diese widmeten sich im Schülerlabor der Justus-Liebig-Universität praktischer Forschung oder versuchten sich in Sachen „Eierfall“: Mit einer begrenzten Zahl von Materialien und technischem Geschick musste erreicht werden, dass ein Ei den freien Fall aus dem ersten Stock unbeschadet überstehen konnte. Für die Schülerinnen und Schüler der Einführungs-Phase der Oberstufe hieß es: Methodentraining! Ob in der Kommunikation, Rhetorik, Lern- oder Präsentationstechniken: In allen diesen Bereichen wurden neue Impulse vermittelt, um ein erfolgreiches Arbeiten in der Oberstufe zu ermöglichen.
„Die Woche hat sehr viel Spaß gemacht“, resümierte die Teilnehmerin des Kunstprojektes. „Es war einmal etwas ganz anderes und man konnte konzentriert und eine längere Zeit an einer Sache arbeiten.“
 
  
 
  

Faszination Schule

Schule ist eine Herausforderung     

... nehmen wir sie an!

Schule ist ein Abenteuer

... lassen wir uns darauf ein!

Schule ist ein Ziel

... verfolgen wir es unbeirrt!

Schule ist eine Reise

... machen wir uns auf den Weg!

(Schulprogramm 2012)

Termine

02.12.

 

Vorlesewettbewerb

05.12.

 

Mathematikwettbewerb der Jahrgangsstufe 8

18. und 19.12.

 

Weihnachtskonzerte

01.02.

 

Tag der offenen Tür

 

 

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.