Am 23. und 26. Juni setzten sich die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen und der E-Phase des Gymnasiums Nidda mit den im Straßenverkehr lauernden Gefahren auseinander.
Das Statistische Bundesamt meldete 28235 Kinder, die im Jahr 2015 im Straßenverkehr verunglückten. Dabei ist für jüngere Schüler das Fahrrad weiterhin das wichtigste Verkehrsmittel, während ältere Schüler für die Gefahren und den verantwortlichen Umgang mit motorisierten Verkehrsmitteln sensibilisiert werden müssen.
Für die Schüler der E-Phase des Gymnasiums fand daher die Aktion „Junge Fahrer“ statt, die von der Deutschen Verkehrswacht und dem Bundesministerium für Verkehr unterstützt wurde. Am Überschlagsimulator trainierten die Teilnehmer bewährte Rettungsschritte aus einem Auto, das nach einem Unfall auf dem Dach liegt, und am Gurtschlitten spürten sie, wie groß die Wucht eines Aufpralls selbst bei geringer Geschwindigkeit ist. Das Polizeipräsidium stellte die Aktion „BOB“ gegen Alkohol im Straßenverkehr vor, Wolfgang Heil nahm zu rechtlichen Fragen rund um die Verkehrsteilnahme Stellung und Heinz Euler von der Verkehrswacht reicherte das Thema Fahrphysik mit Tipps für unvorhergesehene Situationen im Straßenverkehr an.
Unterdessen absolvierten die Fünftklässler ein Verkehrssicherheitstraining des ADAC Hessen / Thüringen, um im Straßenverkehr lauernde Gefahren besser einschätzen und vermeiden zu lernen. Wie der Anhalteweg bei einer Gefahrenbremsung von der Reaktionszeit, dem Bremsweg, der Geschwindigkeit, aber auch den Straßenverhältnissen und dem mehr oder weniger sicheren Verhalten der Fahrer abhängt, verdeutlichte der Moderator Lange durch anschauliche Aktionen und Experimente. Gerade die Handynutzung am Steuer und der Blindflug beim Blick auf das Smartphone lassen Unfallstatistiken und Todeszahlen in die Höhe schnellen. Wieso das Angurten so wichtig ist und welche Kräfte bei einer Vollbremsung wirken, erfuhren die Schüler am eigenen Leib bei einer Vollbremsung auf dem Bürgerhausparkplatz bei geringer Geschwindigkeit.
Zeitgleich fand auf dem Schulhof des Gymnasiums ein Jugend-Fahrrad-Turnier statt. Bei der Aktion „Mit Sicherheit ans Ziel“ in Zusammenarbeit mit dem ADAC Hessen / Thüringen lösten die Schülerinnen und Schüler auf einem 200 Meter langen Geschicklichkeitsparcours acht durchaus anspruchsvolle Aufgaben auf ihren Zweirädern. Nachdem die Notwendigkeit des Fahrradhelms demonstriert worden war, ging es für die jungen Teilnehmer in den Parcours. Die erste Aufgabe bestand aus einem Spurbrett, bei dem es galt, auch bei wenig Platz das Gleichgewicht zu halten und sicher geradeaus zu fahren. An einem Kreisel fuhren die Schüler einhändig, mit angepasster Geschwindigkeit wurden Achter, Slalom und Kurven bewältigt und auf einem Schrägbrett durften die Kleinen nicht abrutschen. Ein Bremstest verlangte, aus schneller Fahrt, ohne zu schleudern, abzubremsen und zielgenau anzuhalten, und eine Station mit dem Namen „Spurwechsel” komplettierte das Programm und trainierte den Schulterblick. Alle Teilnehmer erhielten für die erfolgreiche Teilnahme am Verkehrssicherheitstraining eine Urkunde. Fehlerfrei absolvierten den Fahrradparcours Patrick Su und Emily Pieroth. Perfekt beherrschte Emilian See sein Bike, indem er im Stehen balancierte und Hindernisse durch Sprünge souverän bewältigte.
 
Fotos: Henrich
 

Termine

 
 
Termine:
 

03.09. - 06.10. Plakatausstellung der Q3 zum Thema "50 Jahre Gymnasium am Paddelteich" im Gymnasium

04.09. - 15.09. Ausstellung der Q3 zum Thema "500 Jahre Martin Luther" in der ev. Kirche
  
21.09. Philosophischer Tag der Q1
 
01.10 - 31.12. Kunstausstellung der Jahrgangsstufe 10 zum Thema "1200 Jahre lebendiges Nidda" im Rathaus
 
11.11. Festakt zum 50-jährigen Jubiläum, 19:00 Uhr Bürgerhaus Nidda
 
Zum Seitenanfang